Sammlung von Fahrberichten - Fahrgefühl Fahrwerk Fahrbericht Lynk & Co 01

  • Ein Thread, zur Sammlung von Fahrberichten,

    idealerweise Bezug zu Fahrwerk, Fahrgefühl und Komfort :)


  • Auszug aus:

    Lynk & Co 01 im Fahrbericht: Teilen statt eilen
    Das SUV mit Plug-in-Hybrid oder Hybrid kommt mit neuem Vertriebskonzept


    und:

  • Mit den Winterreifen hat sich das Fahrgefühl nicht verändert, dass ist aber die negative Nachricht. Hohe Geschwindigkeiten (ab 160 km/h) in Verbindung mit dem Spurhalteassistenten erfordern mehr Aufmerksamkeit als ohne. Ich stelle ihn daher mittlerweile aus. Bei meinem Tiguan gab es nie Probleme, der hatte allerdings auch 2-Stufen, einmal die Fahrban rechts und links nicht verlassen und als Erweiterung die Spur mittig halten. Beim o1 spürt man permanent diese Korrektur im Lenkrad, das ist sehr unangenehm und lässt das Auto aufschaukeln, womit es gerade nicht mehr spurstabil bleibt.

  • Update zum Spurassistenten

    Auch der o1 hat 2 Stufen. Im Autobahnmodus gibt es eine Stufe, die durch grüne Gitter rechts und links in der Abstandsanzeige signalisiert wird. Dann wird es wie oben beschrieben hakelig. Sonst sehr spurstabil. Habe mal die Spitzengeschwindigkeit ohne Akkubetrieb getestet, satte 218 km/h.

  • Update zum Spurassistenten

    Auch der o1 hat 2 Stufen. Im Autobahnmodus gibt es eine Stufe, die durch grüne Gitter rechts und links in der Abstandsanzeige signalisiert wird. Dann wird es wie oben beschrieben hakelig. Sonst sehr spurstabil. Habe mal die Spitzengeschwindigkeit ohne Akkubetrieb getestet, satte 218 km/h.

    223 ist mein Rekord :D ging aber auch etwas Berg runter. Schneller als 150 fahr ich sowieso niemals, und generell liegt meine normale Geschwindigkeit immer so bei 130 und der Autobahn :)


    Das Auto könnte locker mehr schaffen, jedoch ist denke ich hier, Achtung leiheam Werk, das Getriebe der limiterende Faktor mit seinen maximal 300 NM.

  • Ich mag meine neue Frage mal hier stellen: Habt ihr eine/n Leistungsbeschränkung /Leistungsverlust bei niedrigen Temperaturen bemerkt?? Bei mir auf dem Weg zum Brötchenzahler steht ab Kilometer 3 eine etwa 1km lange Steigung an. Die schaffte ich elektrisch bisher immer einwandfrei mit 100 km/h mit dem üblichen Beschleunigungsprozedere: Zug bis etwa 95, kurz durchatmen und dann weiter bis zur hundert. Seit es kalt ist komme ich nicht mehr über 80 km/h hinaus. Ich bilde mir aber ein, dass nach ein paar Kilometern wieder mehr Dampf da ist (geht dann aber eigentlich nur noch gerade oder bergab). Kennt ihr dieses Verhalten??

  • Ich kann den 01 gerade nicht fahren, aber das Verhalten ist wahrscheinlich recht gut zu erklären und sicherlich sind es mehrere Faktoren, die zur Reduktion der Leistung führen. Akkus mögen es grundsätzlich ja nicht kalt und das Batteriemanagement wird darauf hoffentlich Rücksicht nehmen. Das bedeutet, die maximale Entnahmemenge wird bei Kälte deutlich geringer sein als bei Wärme. Dazu kommt der erhöhte Bedarf durch die elektrische Erwärmung des Innenraums, wahrscheinlich wird auch thermisch der Motorblock bzw. das Kühlwasser erwärmt, damit der Motor dann nicht ganz kalt einspringen müsste bei Bedarf. Das Öl im Getriebe wird nach 3km auch noch eher die Konsistenz von Gelee haben. All das hat sich sicher nach einer gewissen Distanz erledigt, dem Elektromotor an sich wird die Temperatur nahezu egal sein, nur wird er einfach nicht genug Strom zu Verfügung gestellt bekommen.

  • Ich kann den 01 gerade nicht fahren, aber das Verhalten ist wahrscheinlich recht gut zu erklären und sicherlich sind es mehrere Faktoren, die zur Reduktion der Leistung führen. Akkus mögen es grundsätzlich ja nicht kalt und das Batteriemanagement wird darauf hoffentlich Rücksicht nehmen. Das bedeutet, die maximale Entnahmemenge wird bei Kälte deutlich geringer sein als bei Wärme. Dazu kommt der erhöhte Bedarf durch die elektrische Erwärmung des Innenraums, wahrscheinlich wird auch thermisch der Motorblock bzw. das Kühlwasser erwärmt, damit der Motor dann nicht ganz kalt einspringen müsste bei Bedarf. Das Öl im Getriebe wird nach 3km auch noch eher die Konsistenz von Gelee haben. All das hat sich sicher nach einer gewissen Distanz erledigt, dem Elektromotor an sich wird die Temperatur nahezu egal sein, nur wird er einfach nicht genug Strom zu Verfügung gestellt bekommen.

    Erklärbar ist das Verhalten bestimmt. Was mich nur irritiert ist die Tatsache, dass es in der letzten Woche auch schon kalt war, da ist mir das aber nicht aufgefallen. Erst jetzt nach dem Räderwechsel. Evtl. als Folge eines Updates?????

  • Erklärbar ist das Verhalten bestimmt. Was mich nur irritiert ist die Tatsache, dass es in der letzten Woche auch schon kalt war, da ist mir das aber nicht aufgefallen. Erst jetzt nach dem Räderwechsel. Evtl. als Folge eines Updates?????

    Glaub nicht das die ein Update machen, aber ich glaube am Entertainment System könnte man die aktuelle Version auslesen, ich schau später Mal ob ich was finde dann können wir das ja Mal vergleichen.

  • Den größten Einfluss hat sicher das Batteriemanagement und das ist nur ein Stück Software, d.h. ein spezifisches Update kann und wird Einfluss darauf haben.

    Tatsächlich kann kalt und kalt deutlich unterschiedlich sein: wenn es in der Nacht 0°C hat und am Tag die Temperaturen auf 10°C steigen, Du vielleicht noch am Vortag gefahren bist ist das eine ganz andere Situation als nach einem Wochenende ohne längere Fahrten mit -5°C Höchsttemperatur.


    Auch spielt die Akkutechnologie eine Rolle: Tesla Model 3 (SR+) Fahrer mit LFP Akku, die nach einer kalten Nacht eine kurze Strecke zu einer Schnellladestation fahren, laden dann eher gemütlich mit 20kw im Gegensatz zu möglichen 170kw, während Model 3/Y LongRange Fahrer dann dort mit NMC Akku doch noch vergleichsweise ordentlich Laderaten haben. Ziemlich ähnlich sieht es dann auch bei der Entnahme der Energie aus. Und auch die Ladekurven wurden bei Tesla, aber auch bei anderen Herstellern immer wieder angepasst, ähnliches wird sicher auch beim Entladen passieren.

  • Zur Spurstabilität: den Autobahnassistenten würde ich persönlich auch nur in geschwindigkeitsbeschränkten Zonen nutzen oder aber besser gesagt: bis maximal 150km/h genau aus den genannten Gründen. Der Assistent fährt zu sehr Ecken in die Kurven, deshalb fühlt sich das bei höheren Geschwindigkeiten nicht wahnsinnig sicher an.


    An sich, zumindest für mich, ist der 01 irgendwie nicht zum schnelleren Fahren gemacht, nicht weil er unsicher ist/wirkt, sondern irgendwie animiert er mich gar nicht dazu. Ich kannte bei jedem meiner Autos so wie Ihr hier beschrieben habt, die Höchstgeschwindigkeit und zwar teilweise streckenabhängig bergan und bergab. Der 01 ist bisher weit davon entfernt geblieben. Der Q5, den ich 3 Jahre hatte, ähnliches Format, hat mich viel mehr dazu getrieben, 200+ auf dem Tacho stehen zu haben. Aber vielleicht ist es ja auch das fortgeschrittene Alter und die Einsicht, dass es effektiv kaum Zeitgewinn bedeutet und auch eben absolut irrelevant für die Einschätzung des Fahrzeugs für mich geworden ist.